No Image

Wettautomaten

wettautomaten

Die neuen, optisch verschlankten und somit platzsparenden Wett-Terminals sind hochwertig verarbeitet und in einem ansprechenden, modernen Design. Der Wettautomat ermöglicht es, ohne Personal Sportwetten aus dem eBET- System entgegenzunehmen und gleichzeitig bis zu 4 Informationsscreens. Die neuen, optisch verschlankten und somit platzsparenden Wett-Terminals sind hochwertig verarbeitet und in einem ansprechenden, modernen Design.

wettautomaten -

Während sich das Spiel entwickelt, stellt sich heraus, dass mit England mit hoher Wahrscheinlichkeit als Sieger aus dem Spiel geht. Zusätzlich könnten Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe drohen. ORF Ob die Automaten wieder aufgestellt werden können, ist unklar. Die Option des Teil-Cashouts ermöglicht es den Nutzern, Sicherheit mit Risiko zu kombinieren und somit gleichzeitig einen Gewinn zu garantieren und die Wette mit einem kleineren Einsatz zu erhalten. Damit wir Ihren Bewerbungswünschen besser entsprechen können, haben Sie ferner die Möglichkeit, uns freiwillig weitere Daten und Dateien zu übermitteln, z. Diese werden von uns betreut, gewartet, gereinigt sowie Spitzen und Pfeile zur Verfügung gestellt. Kürzlich haben die Casinos im Wiener Prater rund 50 Geräte aufgestellt — just da, wo Novomatic einst seine bekannte Admiral-Halle betrieben hatte.

Bevorzugte Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche. Es wird also vorgeschlagen, das Gerät hinsichtlich der Bildschirmdarstellungen auf den mehreren Bildschirmen variabel auszubilden, so dass ein Spieler bzw.

Gerätebenutzer die Bildschirmdarstellungen auf den zumindest zwei Bildschirmen des Geräts je nach Gusto verändern kann. Die mehreren Bildschirme bilden Flipscreens, die es dem Gerätebenutzer erlauben, die Bildschirmdarstellungen zwischen den Bildschirmen hin- und herzuschalten und die Bildschirmdarstellungen auf den Bildschirmen gegeneinander auszutauschen.

Läuft beispielsweise ein den jeweiligen Gerätebenutzer mehr interessierendes Spiel auf einem für ihn persönlich schlechter einsehbaren Bildschirm, kann er über die Eingabeeinrichtung die genannte Umschalteinrichtung aktivieren, so dass das genannte Spiel auf einen für ihn besser einsehbaren, anderen Bildschirm geschalten wird, während das dort an sich vorgesehene Spiel bzw.

Die umschaltbare Bildschirmdarstellung muss dabei nicht zwangsweise eine Darstellung des vom Automaten angebotenen Spiels sein, sondern kann auch in der Darstellung von Zusatzinformationen bestehen.

Will ein Spieler beispielsweise diese Zusatzinformationen genauer lesen, kann die entsprechende Bildschirmansicht vorübergehend auf den für ihn bzw.

In Weiterbildung der Erfindung kann der Spiel- bzw. Wettautomat auch mehr als zwei Bildschirme aufweisen, wobei mittels der Umschaltvorrichtung die Bildschirmdarstellungen vorteilhafterweise zwischen den dann drei oder mehr Bildschirmen hin- und hergeschaltet werden können.

Das Umschalten der Bildschirmdarstellungen kann hierbei grundsätzlich in verschiedener Art und Weise erfolgen. Alternativ oder zusätzlich kann jedoch auch eine hiervon abweichende Umschaltbarkeit der Bildschirmdarstellungen realisiert sein, beispielsweise ein paarweises Hin- und Herschalten der Bildschirmdarstellungen beispielsweise zwischen einem ersten und vierten Bildschirm sowie einem zweiten und dritten Bildschirm.

Darüber hinaus können auch weitere Umschaltrichtungen ggf. In vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung ist dabei die Umschalteinrichtung derart ausgebildet, dass die Bildschirmdarstellungen während eines laufenden Spiels und dessen Darstellung zwischen den Bildschirmen hin- und herschaltbar sind.

Hierdurch kann die Spielattraktivität des Spielautomaten beträchtlich erhöht werden. Hierbei kann wechselweise ein anderes Spiel, das sich vielleicht gerade in einer spannenderen Phase befindet, wiederum auf den Hauptbildschirm geschalten werden.

Hierdurch kann ein Spieler stets das jeweils spannendste Spiel auf den von ihm präferierten Bildschirm schalten, während andere Spiele auf anderen, weniger präferierten Bildschirmen weiterlaufen.

Vorteilhafterweise ist die Umschalteinrichtung hierbei unterbrechungsfrei arbeitend ausgebildet, so dass ein Spiel ungeachtet eines Umschaltens der Bildschirmdarstellung unterbrechungsfrei weiterläuft.

Ohne den Spielablauf zu unterbrechen, wird die Darstellung eines Spiels zunächst auf dem einen Bildschirm angezeigt und nach Betätigung der Umschalteinrichtung sodann auf dem anderen Bildschirm dargestellt und dort fortgeführt.

In vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung kann das Hin- und Herschalten der Bildschirmdarstellungen von dem einen Bildschirm auf einen anderen Bildschirm und umgekehrt auch automatisch erfolgen.

Das automatische Umschalten der Bildschirmdarstellungen zwischen den verschiedenen Bildschirmen kann hierbei in Abhängigkeit von verschiedenen Betriebsbedingungen erfolgen.

Nach einer einfachen Ausführung der Erfindung kann das Umschalten der Bildschirmdarstellungen beispielsweise zeitgesteuert erfolgen, beispielsweise dahingehend, dass nach Ablauf einer vorbestimmten Zeitspanne beispielsweise beginnend mit dem Start eines Spieles die Bildschirmdarstellung automatisch umgeschalten wird.

Wird beispielsweise bei einem Touchscreen-Gerät auf einem für den Spieler weniger gut erreichbaren Bildschirm eine Eingabeaufforderung ausgegeben, kann die Umschaltsteuerung automatisch diese Bildschirmdarstellung auf den für den Spieler besser erreichbaren Bildschirm schalten, so dass dieser ergonomisch günstiger das entsprechende Touchscreen-Feld erreichen kann.

Alternativ oder zusätzlich kann eine automatische Bildschirmdarstellungsumschaltung auch bei anderen Spielsituationen, wie beispielsweise bei Eintreten einer Spielendphase, erfolgen, beispielsweise dahingehend, dass ein in die Endphase gehendes Spiel auf den Hauptbildschirm des Spielgeräts geschaltet wird.

Alternativ oder zusätzlich kann die automatische Bildschirmumschaltung auch vorübergehend erfolgen, beispielsweise dann, wenn ein auf einen schlechter einsehbaren Bildschirm gelegtes Spiel gerade in seine spannende Phase eintritt, beispielsweise ein Walzenspiel sich zeitlich in einem vorbestimmten Zeitfenster dem Anhalten der Walzen nähert.

Die manuelle Betätigung der Umschalteinrichtung kann grundsätzlich verschieden erfolgen. Die Betätigungstaste ist dabei vorteilhafterweise in dem Bedienfeld des Spiel- bzw.

Wettautomaten angeordnet und zur Handbetätigung vorgesehen. Wettautomaten angeordnet oder auch hiervon beabstandet nach Art eines Fernsteuermoduls vorgesehen sein kann.

Alternativ oder zusätzlich zu einer taktil arbeitenden Betätigungstaste kann die Eingabevorrichtung auch berührungslos arbeitend ausgebildet sein, vorzugsweise einen Bewegungssensor zur Erfassung einer Körpergliedbewegung, insbesondere einer Handbewegung, zum Betätigen der Umschaltvorrichtung durch Handbewegung aufweisen.

Beispielsweise kann ein Bewegungssensor in Form einer Lichtschranke vorgesehen sein, die bereits die Annäherung einer Hand an die Eingabevorrichtung erfasst und das Umschalten auslöst.

Beispielsweise kann mittels eines geeigneten Bewegungssensors eine kippende Handrückenbewegung nach Art eines Umblätterns erfasst werden.

Selbstverständlich sind andere berührungslos arbeitende Eingabesensoren ebenfalls möglich. Insbesondere kann die Eingabevorrichtung in verschiedener Weise betätigt werden, um verschiedene Umschaltvorgänge auszulösen.

Nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung kann vorgesehen sein, dass bei einem einfachen Betätigen der Eingabevorrichtung die Bildschirmdarstellungen in eine vorbestimmte Richtung weitergeschaltet werden, beispielsweise die zunächst auf einem ersten Bildschirm dargestellte Bildschirmdarstellung auf einen zweiten Bildschirm, die zunächst auf dem zweiten Bildschirm dargestellte Bildschirmdarstellung auf den dritten Bildschirm etc.

Alternativ oder zusätzlich zu einem mehrfachen Betätigen desselben Eingabemittels wie dem genannten Doppelklick können verschiedene Umschaltvorgänge auch durch Betätigen verschiedener Eingabemittel ausgelöst werden.

Insbesondere kann in vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung vorgesehen sein, dass ein erster Umschaltvorgang durch Betätigen eines ersten Eingabemittels und ein zweiter Umschaltvorgang durch Betätigen eines zweiten Eingabemittels ausgelöst wird, wobei es wiederum besonders vorteilhaft sein kann, den zweiten Umschaltvorgang durch gemeinsames Betätigen des ersten und des zweiten Eingabemittels auszulösen.

Bei Ausbildung der Eingabemittel in Form von Betätigungstasten kann insbesondere vorgesehen sein, dass ein erster Umschaltvorgang durch einfaches Drücken der Umschalttaste ausgelöst wird, während ein zweiter Umschaltvorgang, beispielsweise ein Rückwärtsschalten der Bildschirmdarstellungen, durch Drücken einer Tastenkombination, vorzugsweise gleichzeitiges Drücken der Umschalttaste zusammen mit einer weiteren Bedientaste, ausgelöst werden kann.

Alternativ oder zusätzlich zu einer solchen Einfach- und Mehrfachbetätigung kann die Betätigungseinrichtung selbst auch mehrere Betätigungsrichtungen aufweisen, beispielsweise nach Art eines Steuerknüppels, der nach vorne und nach hinten gekippt werden kann, um die Bildschirmdarstellungen in Vorwärtsrichtung von einem ersten Bildschirm auf einen zweiten Bildschirm etc.

Nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung besitzt der Spiel- bzw. Wettautomat eine von der Umschalteinrichtung ansteuerbare, vorzugsweise akustisch ausgebildete Anzeigevorrichtung, mittels derer ein Umschalten der Bildschirmdarstellungen in der vorgenannten Weise akustisch angezeigt wird und somit von einem Gerätebenutzer nicht nur durch Erfassen der umspringenden Bildschirmdarstellungen selbst, sondern zusätzlich auch durch das ergänzend abgegebene Anzeigesignal erfasst werden kann, beispielsweise auch dann, wenn der Gerätebenutzer die Bildschirme gerade nicht beobachtet.

Bevorzugt ist hierbei die Abgabe eines akustischen Anzeigesignals. Alternativ oder zusätzlich können jedoch auch anders ausgebildete Anzeigesignale Verwendung finden, beispielsweise kann auf eine vom Spieler üblicherweise belegte Spielsteuertaste ein Vibrationsalarm gegeben werden, der beim Umschalten der Bildschirmdarstellungen abgegeben wird.

In Weiterbildung der Erfindung gibt die Anzeigevorrichtung dabei unterschiedliche Anzeigesignale für unterschiedliche Umschaltvorgänge ab, so dass die jeweiligen Umschaltvorgänge anhand des abgegebenen Anzeigesignals individuell erkennbar sind.

Wird beispielsweise in der vorgenannten Weise ein akustisches Anzeigesignal abgegeben, kann ein je nach Umschaltvorgang in der Tonhöhe unterschiedlich variierendes Anzeigesignal abgegeben werden.

Die Umschalteinrichtung kann grundsätzlich an verschiedenen Stellen der Geräte- und Bildschirmsteuerung und der zugehörigen Signalübertragungskreise eingreifen, um in der gewünschten Weise die Bildschirmdarstellungen zwischen den Bildschirmen des Spiel- bzw.

Wettautomaten hin und her zu schalten. Um ein besonders schnelles Umschalten zu erreichen, kann nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung die Umschalteinrichtung den oder mehrere Graphikcontroller manipulieren, durch den bzw.

Dateninhalte umfassen, welche die Bildschirmanzeige softwaretechnisch steuern. Die Umschalteinrichtung kann also auch auf softwaretechnischer Ebene das Umschalten der Bildschirmdarstellungen bewirken.

Alternativ oder zusätzlich kann nach einer einfacheren Ausführung der Erfindung auch vorgesehen sein, dass die Umschalteinrichtung eine Signal- bzw.

Schaltweiche aufweist, vorzugsweise ein Switch Board, das im Signalpfad bzw. Durch Umschalten der Signalweiche werden die Signalpfade zwischen dem Graphikcontroller und den Bildschirmen vertauscht, wodurch die jeweilige Bildschirmdarstellung auf einen anderen als den vom Graphikcontroller an sich vorgesehenen Bildschirm gegeben wird.

Nichtsdestotrotz können auch bei derartigen Geräten Sichtbeeinträchtigungen, beispielsweise durch Lichtreflexe verursacht durch Deckenleuchten oder dergleichen, eintreten.

Insbesondere soll die Verfolgbarkeit der auf den Bildschirmen dargestellten Spiele in einer ergonomisch günstigen Spielerposition verbessert, die Spielattraktivität des Automaten erhöht und ein ermüdungsfreies, individuell bequemeres Benutzen des Spielautomaten ermöglicht werden.

Bevorzugte Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche. Es wird also vorgeschlagen, das Gerät hinsichtlich der Bildschirmdarstellungen auf den mehreren Bildschirmen variabel auszubilden, so dass ein Spieler bzw.

Gerätebenutzer die Bildschirmdarstellungen auf den zumindest zwei Bildschirmen des Geräts je nach Gusto verändern kann.

Die mehreren Bildschirme bilden Flipscreens, die es dem Gerätebenutzer erlauben, die Bildschirmdarstellungen zwischen den Bildschirmen hin- und herzuschalten und die Bildschirmdarstellungen auf den Bildschirmen gegeneinander auszutauschen.

Läuft beispielsweise ein den jeweiligen Gerätebenutzer mehr interessierendes Spiel auf einem für ihn persönlich schlechter einsehbaren Bildschirm, kann er über die Eingabeeinrichtung die genannte Umschalteinrichtung aktivieren, so dass das genannte Spiel auf einen für ihn besser einsehbaren, anderen Bildschirm geschalten wird, während das dort an sich vorgesehene Spiel bzw.

Die umschaltbare Bildschirmdarstellung muss dabei nicht zwangsweise eine Darstellung des vom Automaten angebotenen Spiels sein, sondern kann auch in der Darstellung von Zusatzinformationen bestehen.

Will ein Spieler beispielsweise diese Zusatzinformationen genauer lesen, kann die entsprechende Bildschirmansicht vorübergehend auf den für ihn bzw.

In Weiterbildung der Erfindung kann der Spiel- bzw. Wettautomat auch mehr als zwei Bildschirme aufweisen, wobei mittels der Umschaltvorrichtung die Bildschirmdarstellungen vorteilhafterweise zwischen den dann drei oder mehr Bildschirmen hin- und hergeschaltet werden können.

Das Umschalten der Bildschirmdarstellungen kann hierbei grundsätzlich in verschiedener Art und Weise erfolgen. Alternativ oder zusätzlich kann jedoch auch eine hiervon abweichende Umschaltbarkeit der Bildschirmdarstellungen realisiert sein, beispielsweise ein paarweises Hin- und Herschalten der Bildschirmdarstellungen beispielsweise zwischen einem ersten und vierten Bildschirm sowie einem zweiten und dritten Bildschirm.

Darüber hinaus können auch weitere Umschaltrichtungen ggf. In vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung ist dabei die Umschalteinrichtung derart ausgebildet, dass die Bildschirmdarstellungen während eines laufenden Spiels und dessen Darstellung zwischen den Bildschirmen hin- und herschaltbar sind.

Hierdurch kann die Spielattraktivität des Spielautomaten beträchtlich erhöht werden. Hierbei kann wechselweise ein anderes Spiel, das sich vielleicht gerade in einer spannenderen Phase befindet, wiederum auf den Hauptbildschirm geschalten werden.

Hierdurch kann ein Spieler stets das jeweils spannendste Spiel auf den von ihm präferierten Bildschirm schalten, während andere Spiele auf anderen, weniger präferierten Bildschirmen weiterlaufen.

Vorteilhafterweise ist die Umschalteinrichtung hierbei unterbrechungsfrei arbeitend ausgebildet, so dass ein Spiel ungeachtet eines Umschaltens der Bildschirmdarstellung unterbrechungsfrei weiterläuft.

Ohne den Spielablauf zu unterbrechen, wird die Darstellung eines Spiels zunächst auf dem einen Bildschirm angezeigt und nach Betätigung der Umschalteinrichtung sodann auf dem anderen Bildschirm dargestellt und dort fortgeführt.

In vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung kann das Hin- und Herschalten der Bildschirmdarstellungen von dem einen Bildschirm auf einen anderen Bildschirm und umgekehrt auch automatisch erfolgen.

Das automatische Umschalten der Bildschirmdarstellungen zwischen den verschiedenen Bildschirmen kann hierbei in Abhängigkeit von verschiedenen Betriebsbedingungen erfolgen.

Nach einer einfachen Ausführung der Erfindung kann das Umschalten der Bildschirmdarstellungen beispielsweise zeitgesteuert erfolgen, beispielsweise dahingehend, dass nach Ablauf einer vorbestimmten Zeitspanne beispielsweise beginnend mit dem Start eines Spieles die Bildschirmdarstellung automatisch umgeschalten wird.

Wird beispielsweise bei einem Touchscreen-Gerät auf einem für den Spieler weniger gut erreichbaren Bildschirm eine Eingabeaufforderung ausgegeben, kann die Umschaltsteuerung automatisch diese Bildschirmdarstellung auf den für den Spieler besser erreichbaren Bildschirm schalten, so dass dieser ergonomisch günstiger das entsprechende Touchscreen-Feld erreichen kann.

Alternativ oder zusätzlich kann eine automatische Bildschirmdarstellungsumschaltung auch bei anderen Spielsituationen, wie beispielsweise bei Eintreten einer Spielendphase, erfolgen, beispielsweise dahingehend, dass ein in die Endphase gehendes Spiel auf den Hauptbildschirm des Spielgeräts geschaltet wird.

Alternativ oder zusätzlich kann die automatische Bildschirmumschaltung auch vorübergehend erfolgen, beispielsweise dann, wenn ein auf einen schlechter einsehbaren Bildschirm gelegtes Spiel gerade in seine spannende Phase eintritt, beispielsweise ein Walzenspiel sich zeitlich in einem vorbestimmten Zeitfenster dem Anhalten der Walzen nähert.

Die manuelle Betätigung der Umschalteinrichtung kann grundsätzlich verschieden erfolgen. Die Betätigungstaste ist dabei vorteilhafterweise in dem Bedienfeld des Spiel- bzw.

Wettautomaten angeordnet und zur Handbetätigung vorgesehen. Wettautomaten angeordnet oder auch hiervon beabstandet nach Art eines Fernsteuermoduls vorgesehen sein kann.

Alternativ oder zusätzlich zu einer taktil arbeitenden Betätigungstaste kann die Eingabevorrichtung auch berührungslos arbeitend ausgebildet sein, vorzugsweise einen Bewegungssensor zur Erfassung einer Körpergliedbewegung, insbesondere einer Handbewegung, zum Betätigen der Umschaltvorrichtung durch Handbewegung aufweisen.

Beispielsweise kann ein Bewegungssensor in Form einer Lichtschranke vorgesehen sein, die bereits die Annäherung einer Hand an die Eingabevorrichtung erfasst und das Umschalten auslöst.

Beispielsweise kann mittels eines geeigneten Bewegungssensors eine kippende Handrückenbewegung nach Art eines Umblätterns erfasst werden. Selbstverständlich sind andere berührungslos arbeitende Eingabesensoren ebenfalls möglich.

Insbesondere kann die Eingabevorrichtung in verschiedener Weise betätigt werden, um verschiedene Umschaltvorgänge auszulösen. Nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung kann vorgesehen sein, dass bei einem einfachen Betätigen der Eingabevorrichtung die Bildschirmdarstellungen in eine vorbestimmte Richtung weitergeschaltet werden, beispielsweise die zunächst auf einem ersten Bildschirm dargestellte Bildschirmdarstellung auf einen zweiten Bildschirm, die zunächst auf dem zweiten Bildschirm dargestellte Bildschirmdarstellung auf den dritten Bildschirm etc.

Alternativ oder zusätzlich zu einem mehrfachen Betätigen desselben Eingabemittels wie dem genannten Doppelklick können verschiedene Umschaltvorgänge auch durch Betätigen verschiedener Eingabemittel ausgelöst werden.

Insbesondere kann in vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung vorgesehen sein, dass ein erster Umschaltvorgang durch Betätigen eines ersten Eingabemittels und ein zweiter Umschaltvorgang durch Betätigen eines zweiten Eingabemittels ausgelöst wird, wobei es wiederum besonders vorteilhaft sein kann, den zweiten Umschaltvorgang durch gemeinsames Betätigen des ersten und des zweiten Eingabemittels auszulösen.

Bei Ausbildung der Eingabemittel in Form von Betätigungstasten kann insbesondere vorgesehen sein, dass ein erster Umschaltvorgang durch einfaches Drücken der Umschalttaste ausgelöst wird, während ein zweiter Umschaltvorgang, beispielsweise ein Rückwärtsschalten der Bildschirmdarstellungen, durch Drücken einer Tastenkombination, vorzugsweise gleichzeitiges Drücken der Umschalttaste zusammen mit einer weiteren Bedientaste, ausgelöst werden kann.

Alternativ oder zusätzlich zu einer solchen Einfach- und Mehrfachbetätigung kann die Betätigungseinrichtung selbst auch mehrere Betätigungsrichtungen, aufweisen, beispielsweise nach Art eines Steuerknüppels, der nach vorne und nach hinten gekippt werden kann, um die Bildschirmdarstellungen in Vorwärtsrichtung von einem ersten Bildschirm auf einen zweiten Bildschirm etc.

Nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung besitzt der Spiel- bzw. Wettautomat eine von der Umschalteinrichtung ansteuerbare, vorzugsweise akustisch ausgebildete Anzeigevorrichtung, mittels derer ein Umschalten der Bildschirmdarstellungen in der vorgenannten Weise akustisch angezeigt wird und somit von einem Gerätebenutzer nicht nur durch Erfassen der umspringenden Bildschirmdarstellungen selbst, sondern zusätzlich auch durch das ergänzend abgegebene Anzeigesignal erfasst werden kann, beispielsweise auch dann, wenn der Gerätebenutzer die Bildschirme gerade nicht beobachtet.

Bevorzugt ist hierbei die Abgabe eines akustischen Anzeigesignals. Alternativ oder zusätzlich können jedoch auch anders ausgebildete Anzeigesignale Verwendung finden, beispielsweise kann auf eine vom Spieler üblicherweise belegte Spielsteuertaste ein Vibrationsalarm gegeben werden, der beim Umschalten der Bildschirmdarstellungen abgegeben wird.

In Weiterbildung der Erfindung gibt die Anzeigevorrichtung dabei unterschiedliche Anzeigesignale für unterschiedliche Umschaltvorgänge ab, so dass die jeweiligen Umschaltvorgänge anhand des abgegebenen Anzeigesignals individuell erkennbar sind.

Wird beispielsweise in der vorgenannten Weise ein akustisches Anzeigesignal abgegeben, kann ein je nach Umschaltvorgang in der Tonhöhe unterschiedlich variierendes Anzeigesignal abgegeben werden.

Die Umschalteinrichtung kann grundsätzlich an verschiedenen Stellen der Geräte- und Bildschirmsteuerung und der zugehörigen Signalübertragungskreise eingreifen, um in der gewünschten Weise die Bildschirmdarstellungen zwischen den Bildschirmen des Spiel- bzw.

Wettautomaten hin und her zu schalten. Um ein besonders schnelles Umschalten zu erreichen, kann nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung die Umschalteinrichtung den oder mehrere Graphikcontroller manipulieren, durch den bzw.

wettautomaten -

Desweiteren bieten wir Dartautomaten sowie andere Unterhaltungsgeräte an. Wenden Sie sich hierzu schriftlich an unsere Kontaktadresse oder per E-Mail an. Die Stadt Wien hat vor zwei Jahren die Regelungen für Wettanbieter verschärft, unter anderem sind jetzt die umstrittenen Live-Wetten, die manche als Glücksspielersatz sehen, verboten. Das alte Wettengesetz war wegen zu kurzer Übergangsfristen verfassungswidrig — bereits vor einem Jahr wurden Geräte an die Betreiber ausgehändigt Wien — Die Stadt Wien hat erneut einen Teil beschlagnahmter Wettautomaten zurückgeben müssen. Die Betreiber können mit ihren zurückgegebenen Geräten aber nichts anfangen, denn sie haben keine der neuen Buchmacherkonzessionen. Auch die ausgewählten Hardwarekomponenten sind von namhaften Herstellern gefertigt und für den Dauerbetrieb ausgelegt. Daher ist es für uns selbstverständlich, alle personenbezogenen Daten, die Sie uns anvertrauen, unter Einhaltung der geltenden gesetzlichen Datenschutzbestimmungen streng vertraulich und verantwortungsvoll zu behandeln. Wir verwenden keine Techniken, die es uns ermöglichen, das Zugriffsverhalten der Nutzer nachzuvollziehen. Wettautomaten angeordnet und zur Handbetätigung vorgesehen. Will ein Spieler beispielsweise diese Zusatzinformationen genauer lesen, kann die entsprechende Bildschirmansicht vorübergehend auf den für ihn bzw. A Country of ref document: Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Die Oberseite des Bedienfeldabschnitts 8 ist etwa eben ausgebildet und beherbergt das Bedienfeld 10, Beste Spielothek in Postlin finden mehrere von Hand zu betätigende Bedientasten 9 in Form von Druckschaltern weltmeister fußball deutschland. Dabei ist es ebenfalls möglich, auf dem zweiten Bildschirm casino slot floor person job description direkt auf das laufende Spiel bezogene Informationen anzuzeigen, beispielsweise Online casino games australia betreffend zusätzliche Unterhaltungsmöglichkeiten in dem jeweiligen Spielkasino, Speisekarten, Nachrichteneinblendungen etc. Alternativ oder zusätzlich können jedoch auch anders ausgebildete Anzeigesignale Verwendung finden, beispielsweise kann auf eine vom Spieler üblicherweise book of ra stargames alternative Spielsteuertaste ein Vibrationsalarm gegeben werden, der Beste Spielothek in Holm finden Umschalten der Bildschirmdarstellungen abgegeben wird. Gaming device providing pay table information for a symbol through selection of the symbol. Insbesondere kann die Eingabevorrichtung in verschiedener Weise betätigt werden, um verschiedene Umschaltvorgänge auszulösen. Vorteilhafterweise kann jedoch auch nur ein Teil der Bildschirmdarstellungen auf den nächsten Bildschirm geschalten werden. Ergonomically-designed dual station, dual display gaming station with player conveniences. Insbesondere kann in vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung vorgesehen sein, dass ein erster Umschaltvorgang durch Betätigen eines ersten Eingabemittels und ein zweiter Atp buenos aires durch Betätigen eines zweiten Eingabemittels ausgelöst wird, wobei es wiederum besonders vorteilhaft sein kann, den zweiten Umschaltvorgang durch gemeinsames Betätigen des ersten und Beste Spielothek in Lopau finden zweiten Eingabemittels auszulösen. US USB2 en Alternativ kann die Beste Spielothek in Alt Zeschdorf finden 17 auch eine Signalweiche in Form eines Switch Boards aufweisen, das in die Signalpfade zwischen dem Graphikcontroller 13 und den beiden Bildschirmen 3 und 4 geschalten ist und je nach Weichenstellung die Signale des SGS Universal Slots - Play free SGS Universal Slots Online auf die beiden Bildschirme 3 und 4 vertauscht.

Insbesondere soll die Verfolgbarkeit der auf den Bildschirmen dargestellten Spiele in einer ergonomisch günstigen Spielerposition verbessert, die Spielattraktivität des Automaten erhöht und ein ermüdungsfreies, individuell bequemeres Benutzen des Spielautomaten ermöglicht werden.

Bevorzugte Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche. Es wird also vorgeschlagen, das Gerät hinsichtlich der Bildschirmdarstellungen auf den mehreren Bildschirmen variabel auszubilden, so dass ein Spieler bzw.

Gerätebenutzer die Bildschirmdarstellungen auf den zumindest zwei Bildschirmen des Geräts je nach Gusto verändern kann.

Die mehreren Bildschirme bilden Flipscreens, die es dem Gerätebenutzer erlauben, die Bildschirmdarstellungen zwischen den Bildschirmen hin- und herzuschalten und die Bildschirmdarstellungen auf den Bildschirmen gegeneinander auszutauschen.

Läuft beispielsweise ein den jeweiligen Gerätebenutzer mehr interessierendes Spiel auf einem für ihn persönlich schlechter einsehbaren Bildschirm, kann er über die Eingabeeinrichtung die genannte Umschalteinrichtung aktivieren, so dass das genannte Spiel auf einen für ihn besser einsehbaren, anderen Bildschirm geschalten wird, während das dort an sich vorgesehene Spiel bzw.

Die umschaltbare Bildschirmdarstellung muss dabei nicht zwangsweise eine Darstellung des vom Automaten angebotenen Spiels sein, sondern kann auch in der Darstellung von Zusatzinformationen bestehen.

Will ein Spieler beispielsweise diese Zusatzinformationen genauer lesen, kann die entsprechende Bildschirmansicht vorübergehend auf den für ihn bzw.

In Weiterbildung der Erfindung kann der Spiel- bzw. Wettautomat auch mehr als zwei Bildschirme aufweisen, wobei mittels der Umschaltvorrichtung die Bildschirmdarstellungen vorteilhafterweise zwischen den dann drei oder mehr Bildschirmen hin- und hergeschaltet werden können.

Das Umschalten der Bildschirmdarstellungen kann hierbei grundsätzlich in verschiedener Art und Weise erfolgen. Alternativ oder zusätzlich kann jedoch auch eine hiervon abweichende Umschaltbarkeit der Bildschirmdarstellungen realisiert sein, beispielsweise ein paarweises Hin- und Herschalten der Bildschirmdarstellungen beispielsweise zwischen einem ersten und vierten Bildschirm sowie einem zweiten und dritten Bildschirm.

Darüber hinaus können auch weitere Umschaltrichtungen ggf. In vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung ist dabei die Umschalteinrichtung derart ausgebildet, dass die Bildschirmdarstellungen während eines laufenden Spiels und dessen Darstellung zwischen den Bildschirmen hin- und herschaltbar sind.

Hierdurch kann die Spielattraktivität des Spielautomaten beträchtlich erhöht werden. Hierbei kann wechselweise ein anderes Spiel, das sich vielleicht gerade in einer spannenderen Phase befindet, wiederum auf den Hauptbildschirm geschalten werden.

Hierdurch kann ein Spieler stets das jeweils spannendste Spiel auf den von ihm präferierten Bildschirm schalten, während andere Spiele auf anderen, weniger präferierten Bildschirmen weiterlaufen.

Vorteilhafterweise ist die Umschalteinrichtung hierbei unterbrechungsfrei arbeitend ausgebildet, so dass ein Spiel ungeachtet eines Umschaltens der Bildschirmdarstellung unterbrechungsfrei weiterläuft.

Ohne den Spielablauf zu unterbrechen, wird die Darstellung eines Spiels zunächst auf dem einen Bildschirm angezeigt und nach Betätigung der Umschalteinrichtung sodann auf dem anderen Bildschirm dargestellt und dort fortgeführt.

In vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung kann das Hin- und Herschalten der Bildschirmdarstellungen von dem einen Bildschirm auf einen anderen Bildschirm und umgekehrt auch automatisch erfolgen.

Das automatische Umschalten der Bildschirmdarstellungen zwischen den verschiedenen Bildschirmen kann hierbei in Abhängigkeit von verschiedenen Betriebsbedingungen erfolgen.

Nach einer einfachen Ausführung der Erfindung kann das Umschalten der Bildschirmdarstellungen beispielsweise zeitgesteuert erfolgen, beispielsweise dahingehend, dass nach Ablauf einer vorbestimmten Zeitspanne beispielsweise beginnend mit dem Start eines Spieles die Bildschirmdarstellung automatisch umgeschalten wird.

Wird beispielsweise bei einem Touchscreen-Gerät auf einem für den Spieler weniger gut erreichbaren Bildschirm eine Eingabeaufforderung ausgegeben, kann die Umschaltsteuerung automatisch diese Bildschirmdarstellung auf den für den Spieler besser erreichbaren Bildschirm schalten, so dass dieser ergonomisch günstiger das entsprechende Touchscreen-Feld erreichen kann.

Alternativ oder zusätzlich kann eine automatische Bildschirmdarstellungsumschaltung auch bei anderen Spielsituationen, wie beispielsweise bei Eintreten einer Spielendphase, erfolgen, beispielsweise dahingehend, dass ein in die Endphase gehendes Spiel auf den Hauptbildschirm des Spielgeräts geschaltet wird.

Alternativ oder zusätzlich kann die automatische Bildschirmumschaltung auch vorübergehend erfolgen, beispielsweise dann, wenn ein auf einen schlechter einsehbaren Bildschirm gelegtes Spiel gerade in seine spannende Phase eintritt, beispielsweise ein Walzenspiel sich zeitlich in einem vorbestimmten Zeitfenster dem Anhalten der Walzen nähert.

Die manuelle Betätigung der Umschalteinrichtung kann grundsätzlich verschieden erfolgen. Die Betätigungstaste ist dabei vorteilhafterweise in dem Bedienfeld des Spiel- bzw.

Wettautomaten angeordnet und zur Handbetätigung vorgesehen. Wettautomaten angeordnet oder auch hiervon beabstandet nach Art eines Fernsteuermoduls vorgesehen sein kann.

Alternativ oder zusätzlich zu einer taktil arbeitenden Betätigungstaste kann die Eingabevorrichtung auch berührungslos arbeitend ausgebildet sein, vorzugsweise einen Bewegungssensor zur Erfassung einer Körpergliedbewegung, insbesondere einer Handbewegung, zum Betätigen der Umschaltvorrichtung durch Handbewegung aufweisen.

Beispielsweise kann ein Bewegungssensor in Form einer Lichtschranke vorgesehen sein, die bereits die Annäherung einer Hand an die Eingabevorrichtung erfasst und das Umschalten auslöst.

Beispielsweise kann mittels eines geeigneten Bewegungssensors eine kippende Handrückenbewegung nach Art eines Umblätterns erfasst werden.

Selbstverständlich sind andere berührungslos arbeitende Eingabesensoren ebenfalls möglich. Insbesondere kann die Eingabevorrichtung in verschiedener Weise betätigt werden, um verschiedene Umschaltvorgänge auszulösen.

Nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung kann vorgesehen sein, dass bei einem einfachen Betätigen der Eingabevorrichtung die Bildschirmdarstellungen in eine vorbestimmte Richtung weitergeschaltet werden, beispielsweise die zunächst auf einem ersten Bildschirm dargestellte Bildschirmdarstellung auf einen zweiten Bildschirm, die zunächst auf dem zweiten Bildschirm dargestellte Bildschirmdarstellung auf den dritten Bildschirm etc.

Alternativ oder zusätzlich zu einem mehrfachen Betätigen desselben Eingabemittels wie dem genannten Doppelklick können verschiedene Umschaltvorgänge auch durch Betätigen verschiedener Eingabemittel ausgelöst werden.

Insbesondere kann in vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung vorgesehen sein, dass ein erster Umschaltvorgang durch Betätigen eines ersten Eingabemittels und ein zweiter Umschaltvorgang durch Betätigen eines zweiten Eingabemittels ausgelöst wird, wobei es wiederum besonders vorteilhaft sein kann, den zweiten Umschaltvorgang durch gemeinsames Betätigen des ersten und des zweiten Eingabemittels auszulösen.

Bei Ausbildung der Eingabemittel in Form von Betätigungstasten kann insbesondere vorgesehen sein, dass ein erster Umschaltvorgang durch einfaches Drücken der Umschalttaste ausgelöst wird, während ein zweiter Umschaltvorgang, beispielsweise ein Rückwärtsschalten der Bildschirmdarstellungen, durch Drücken einer Tastenkombination, vorzugsweise gleichzeitiges Drücken der Umschalttaste zusammen mit einer weiteren Bedientaste, ausgelöst werden kann.

Alternativ oder zusätzlich zu einer solchen Einfach- und Mehrfachbetätigung kann die Betätigungseinrichtung selbst auch mehrere Betätigungsrichtungen, aufweisen, beispielsweise nach Art eines Steuerknüppels, der nach vorne und nach hinten gekippt werden kann, um die Bildschirmdarstellungen in Vorwärtsrichtung von einem ersten Bildschirm auf einen zweiten Bildschirm etc.

Nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung besitzt der Spiel- bzw. Wettautomat eine von der Umschalteinrichtung ansteuerbare, vorzugsweise akustisch ausgebildete Anzeigevorrichtung, mittels derer ein Umschalten der Bildschirmdarstellungen in der vorgenannten Weise akustisch angezeigt wird und somit von einem Gerätebenutzer nicht nur durch Erfassen der umspringenden Bildschirmdarstellungen selbst, sondern zusätzlich auch durch das ergänzend abgegebene Anzeigesignal erfasst werden kann, beispielsweise auch dann, wenn der Gerätebenutzer die Bildschirme gerade nicht beobachtet.

Bevorzugt ist hierbei die Abgabe eines akustischen Anzeigesignals. Alternativ oder zusätzlich können jedoch auch anders ausgebildete Anzeigesignale Verwendung finden, beispielsweise kann auf eine vom Spieler üblicherweise belegte Spielsteuertaste ein Vibrationsalarm gegeben werden, der beim Umschalten der Bildschirmdarstellungen abgegeben wird.

In Weiterbildung der Erfindung gibt die Anzeigevorrichtung dabei unterschiedliche Anzeigesignale für unterschiedliche Umschaltvorgänge ab, so dass die jeweiligen Umschaltvorgänge anhand des abgegebenen Anzeigesignals individuell erkennbar sind.

Wird beispielsweise in der vorgenannten Weise ein akustisches Anzeigesignal abgegeben, kann ein je nach Umschaltvorgang in der Tonhöhe unterschiedlich variierendes Anzeigesignal abgegeben werden.

Die Umschalteinrichtung kann grundsätzlich an verschiedenen Stellen der Geräte- und Bildschirmsteuerung und der zugehörigen Signalübertragungskreise eingreifen, um in der gewünschten Weise die Bildschirmdarstellungen zwischen den Bildschirmen des Spiel- bzw.

Wettautomaten hin und her zu schalten. Um ein besonders schnelles Umschalten zu erreichen, kann nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung die Umschalteinrichtung den oder mehrere Graphikcontroller manipulieren, durch den bzw.

Dateninhalte umfassen, welche die Bildschirmanzeige softwaretechnisch steuern. Nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung kann vorgesehen sein, dass bei einem einfachen Betätigen der Eingabevorrichtung die Bildschirmdarstellungen in eine vorbestimmte Richtung weitergeschaltet werden, beispielsweise die zunächst auf einem ersten Bildschirm dargestellte Bildschirmdarstellung auf einen zweiten Bildschirm, die zunächst auf dem zweiten Bildschirm dargestellte Bildschirmdarstellung auf den dritten Bildschirm etc.

Alternativ oder zusätzlich zu einem mehrfachen Betätigen desselben Eingabemittels wie dem genannten Doppelklick können verschiedene Umschaltvorgänge auch durch Betätigen verschiedener Eingabemittel ausgelöst werden.

Insbesondere kann in vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung vorgesehen sein, dass ein erster Umschaltvorgang durch Betätigen eines ersten Eingabemittels und ein zweiter Umschaltvorgang durch Betätigen eines zweiten Eingabemittels ausgelöst wird, wobei es wiederum besonders vorteilhaft sein kann, den zweiten Umschaltvorgang durch gemeinsames Betätigen des ersten und des zweiten Eingabemittels auszulösen.

Bei Ausbildung der Eingabemittel in Form von Betätigungstasten kann insbesondere vorgesehen sein, dass ein erster Umschaltvorgang durch einfaches Drücken der Umschalttaste ausgelöst wird, während ein zweiter Umschaltvorgang, beispielsweise ein Rückwärtsschalten der Bildschirmdarstellungen, durch Drücken einer Tastenkombination, vorzugsweise gleichzeitiges Drücken der Umschalttaste zusammen mit einer weiteren Bedientaste, ausgelöst werden kann.

Alternativ oder zusätzlich zu einer solchen Einfach- und Mehrfachbetätigung kann die Betätigungseinrichtung selbst auch mehrere Betätigungsrichtungen aufweisen, beispielsweise nach Art eines Steuerknüppels, der nach vorne und nach hinten gekippt werden kann, um die Bildschirmdarstellungen in Vorwärtsrichtung von einem ersten Bildschirm auf einen zweiten Bildschirm etc.

Nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung besitzt der Spiel- bzw. Wettautomat eine von der Umschalteinrichtung ansteuerbare, vorzugsweise akustisch ausgebildete Anzeigevorrichtung, mittels derer ein Umschalten der Bildschirmdarstellungen in der vorgenannten Weise akustisch angezeigt wird und somit von einem Gerätebenutzer nicht nur durch Erfassen der umspringenden Bildschirmdarstellungen selbst, sondern zusätzlich auch durch das ergänzend abgegebene Anzeigesignal erfasst werden kann, beispielsweise auch dann, wenn der Gerätebenutzer die Bildschirme gerade nicht beobachtet.

Bevorzugt ist hierbei die Abgabe eines akustischen Anzeigesignals. Alternativ oder zusätzlich können jedoch auch anders ausgebildete Anzeigesignale Verwendung finden, beispielsweise kann auf eine vom Spieler üblicherweise belegte Spielsteuertaste ein Vibrationsalarm gegeben werden, der beim Umschalten der Bildschirmdarstellungen abgegeben wird.

In Weiterbildung der Erfindung gibt die Anzeigevorrichtung dabei unterschiedliche Anzeigesignale für unterschiedliche Umschaltvorgänge ab, so dass die jeweiligen Umschaltvorgänge anhand des abgegebenen Anzeigesignals individuell erkennbar sind.

Wird beispielsweise in der vorgenannten Weise ein akustisches Anzeigesignal abgegeben, kann ein je nach Umschaltvorgang in der Tonhöhe unterschiedlich variierendes Anzeigesignal abgegeben werden.

Die Umschalteinrichtung kann grundsätzlich an verschiedenen Stellen der Geräte- und Bildschirmsteuerung und der zugehörigen Signalübertragungskreise eingreifen, um in der gewünschten Weise die Bildschirmdarstellungen zwischen den Bildschirmen des Spiel- bzw.

Wettautomaten hin und her zu schalten. Um ein besonders schnelles Umschalten zu erreichen, kann nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung die Umschalteinrichtung den oder mehrere Graphikcontroller manipulieren, durch den bzw.

Dateninhalte umfassen, welche die Bildschirmanzeige softwaretechnisch steuern. Die Umschalteinrichtung kann also auch auf softwaretechnischer Ebene das Umschalten der Bildschirmdarstellungen bewirken.

Alternativ oder zusätzlich kann nach einer einfacheren Ausführung der Erfindung auch vorgesehen sein, dass die Umschalteinrichtung eine Signal- bzw.

Schaltweiche aufweist, vorzugsweise ein Switch Board, das im Signalpfad bzw. Durch Umschalten der Signalweiche werden die Signalpfade zwischen dem Graphikcontroller und den Bildschirmen vertauscht, wodurch die jeweilige Bildschirmdarstellung auf einen anderen als den vom Graphikcontroller an sich vorgesehenen Bildschirm gegeben wird.

Das Umschalten der Bildschirmanzeigen kann grundsätzlich verschiedene Bereiche der Bildschirme erfassen.

In vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung wird dabei jeweils die gesamte Bildschirmdarstellung erfasst, d. Alternativ hierzu kann das Umschalten der Bildschirmanzeigen jedoch auch nur einen Teilbereich der Fläche der jeweiligen Bildschirme erfassen.

Dies kann insbesondere dann von Vorteil sein, wenn auf einem der Bildschirme beispielsweise Zusatzinformationen nach Art eines Pop-Up-Fensters aufrufbar sind.

Will der Gerätebenutzer diese Zusatzinformationen auf einen von ihm präferierten Bildschirm holen, betätigt der Gerätebenutzer in entsprechender Weise die Umschalteinrichtung, so dass das genannte Pop-Up-Fenster von dem einen Bildschirm auf den anderen Bildschirm geschalten wird.

Die vorliegende Erfindung wird nachfolgend anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels und zugehöriger Zeichnungen näher erläutert.

In den Zeichnungen zeigen:. Unterhalb der beiden Bildschirme 3 und 4 besitzt das Spielgerätegehäuse 1 einen zum Spieler hin vorspringenden Bedienfeldabschnitt 8, der sich in der gezeichneten Ausführung über die gesamte Breite des Gerätegehäuses 1 erstreckt und im wesentlichen kastenförmig ausgebildet ist.

Die Oberseite des Bedienfeldabschnitts 8 ist etwa eben ausgebildet und beherbergt das Bedienfeld 10, welches mehrere von Hand zu betätigende Bedientasten 9 in Form von Druckschaltern umfasst.

In der gezeichneten Ausführung sind die Bedientasten 9 mechanische Schalter, es versteht sich jedoch, dass die Bedientasten 9 auch nach anderen Wirkprinzipien betätigbar sein können, insbesondere Teil eines Touchscreens sein können.

Die auf den Bildschirmen 3 und 4 angezeigten Spiele werden von einer elektronischen Steuereinrichtung 12 vorzugsweise in Form eines zumindest eine CPU aufweisenden Rechners gesteuert, die im Inneren des Gerätegehäuses 1 in dessen unteren Hälfte aufgenommen ist.

Wie Figur 3 zeigt, ist der eigentlichen Steuereinrichtung 12 dabei ein oder mehrere Graphikcontroller 13 nachgeschaltet, der mit den beiden Bildschirmen 3 und 4 kommuniziert und diese steuert.

Pop-Up-Fenster 14 Zusatzinformationen dargestellt sind, die automatisch temporär oder permanent eingeblendet sein oder durch eine Informationstaste des Bedienfeldabschnitts 8 aufgerufen werden können.

Insbesondere ist in dem Bedienfeldabschnitt 8 eine Umschalttaste 15 einer Eingabeeinrichtung 16 vorgesehen, mittels derer eine Umschalteinrichtung 17 zum Umschalten der Bildschirmdarstellungen auf den Bildschirmen 3 und 4 betätigt werden kann.

Wird die Umschalttaste 15 gedrückt, wird die Bildschirmdarstellung 18, die nach einem voreingestellten Setup auf dem unteren Bildschirm 4 angezeigt wird, auf den oberen Bildschirm 3 geschaltet, während gleichzeitig die an sich für den oberen Bildschirm 3 vorgesehene Bildschirmdarstellung 19 auf den unteren Bild- schirm 4 geschalten wird.

Das vorbestimmte Setup der Bildschirmdarstellungen kann dabei verschieden ausgebildet sein, nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung jedoch dahingehend getroffen sein, dass ein Hauptspiel - in der gezeichneten Ausführung das Walzenspiel - auf dem Hauptbildschirm - in der gezeichneten Ausführung der untere Bildschirm 4 - dargestellt wird, während ein Nebenspiel - in der gezeichneten Ausführung das Dart-Spiel - und ggf.

Zusatzinformationen auf einem Nebenbildschirm - in der gezeichneten Ausführung der obere Bildschirm 3 - dargestellt sind. Durch Betätigen der Umschalteinrichtung 17 kann dieses voreingestellte Setup umgedreht werden.

Vorteilhafterweise kann der genannte Umschaltvorgang durch eine Anzeigevorrichtung 20 zusätzlich zu dem visuell erfassbaren Umschalten der Bildschirmdarstellungen angezeigt werden, wobei in der gezeichneten Ausführung eine visuelle und akustische Anzeigevorrichtung 20 vorgesehen ist, die beim Umschalten der Bildschirmdarstellungen einerseits ein blinkendes Licht und andererseits eine vorbestimmte Tonfolge abgibt, sobald die Bildschirmdarstellungen umgeschalten werden.

Wie Figur 3 zu erkennen gibt, kann das Umschalten der Bildschirmdarstellungen auf verschiedenen Ebenen der Gerätesteuerung bewirkt werden.

Dateninhalte manipulieren, um die veränderten Bildschirmanzeigen zu bewirken. Dies ist in Figur 3 durch den Pfeil 21 symbolisiert.

In besonders vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung kann die Umschalteinrichtung 17 auch Manipulationsmittel 22 zur elektronischen Manipulation des bzw.

Alternativ kann die Umschalteinrichtung 17 auch eine Signalweiche in Form eines Switch Boards aufweisen, das in die Signalpfade zwischen dem Graphikcontroller 13 und den beiden Bildschirmen 3 und 4 geschalten ist und je nach Weichenstellung die Signale des Graphikcontrollers auf die beiden Bildschirme 3 und 4 vertauscht.

In der gezeichneten Ausführung ist dabei vorgesehen, dass durch einmaliges Betätigen der Umschalttaste 15 die gesamte Bildschirmdarstellung 18 des unteren Bildschirms 4 auf den oberen Bildschirm 3 und die gesamte Bildschirmdarstellung 19 des oberen Bildschirms 3 auf den unteren Bildschirm 4 geschalten wird.

Figur 2 zeigt das Ergebnis dieses vollständigen Umschaltvorgangs, bei dem auch das vorgenannte Zusatzfenster 14 mit auf den anderen Bildschirm geschalten wurde.

Vorteilhafterweise kann jedoch auch nur ein Teil der Bildschirmdarstellungen auf den nächsten Bildschirm geschalten werden.

Das Zusatzfenster 14 kann an sich dabei durch eine separate Informationstaste auf zunächst den oberen Bildschirm 3 geholt werden.

Durch nochmaliges Betätigen der Umschalttaste 15 im jeweiligen Betriebsmodus können die Bildschirmdarstellungen 18, 19 sowie das Zusatzfenster 14 wieder zurück auf den jeweiligen Ausgangsbildschirm geschaltet werden.

Country of ref document: Kind code of ref document: Date of ref document: In den Zeichnungen zeigen:

Sie haben sich durchgesetzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Bitte beachten Sie, dass insbesondere Lebensläufe, Zeugnisse oder die von Ihnen zu Zwecken der Bewerbung übermittelten weiteren Daten auch besonders sensible Daten enthalten können, wie Angaben zur Rasse oder ethnischen Herkunft, zu politischen Meinungen, religiösen oder philosophischen Überzeugungen, zu Mitgliedschaften in einer Gewerkschaft oder politischen Partei, zur körperlichen oder geistigen Gesundheit oder zum Sexualleben. Newsletter, Feeds und WhatsApp. Konkret muss die Stadt sechs Betreibern rund 50 Automaten zurückgeben. Bereits vor einem Jahr mussten einige Geräte ausgehändigt werden. Meinung Debatten User die Standard. Erst im Jänner seien 50 Geräte vernichtet worden. Das Höchstgericht kippte die Novelle aus dem Jahr , da es keine Übergangsfristen gab. Die zuständige MA 36 nennt keine Zahl. Darauf live mit anderen zu wetten erst recht. Kürzlich haben die Casinos im Wiener Prater rund 50 Geräte aufgestellt — just da, wo Novomatic einst seine bekannte Admiral-Halle betrieben hatte. Übermitteln Sie uns Angaben dieser Art, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Angaben in Übereinstimmung mit dieser Datenschutzerklärung speichern und nutzen dürfen. Unser Wettterminal für Standorte mit wenig Platz. Gaming device providing pay table information for a symbol through selection of the symbol. Unterhalb der beiden Bildschirme 3 und 4 besitzt das Spielgerätegehäuse 1 einen zum Spieler hin vorspringenden Bedienfeldabschnitt euroder sich in casino klamotten gezeichneten Ausführung über die gesamte Breite des Gerätegehäuses 1 erstreckt und im wesentlichen wolff torwart ausgebildet ist. Dabei ist es ebenfalls möglich, auf dem zweiten Bildschirm nicht direkt auf das laufende Spiel bezogene Informationen anzuzeigen, beispielsweise Informationen Shanghai | Euro Palace Casino Blog zusätzliche Unterhaltungsmöglichkeiten in dem jeweiligen Spielkasino, Speisekarten, Nachrichteneinblendungen etc. Dabei ist es ebenfalls möglich, auf dem zweiten Bildschirm nicht direkt auf das laufende Spiel bezogene Informationen anzuzeigen, beispielsweise Informationen betreffend zusätzliche Unterhaltungsmöglichkeiten in dem jeweiligen Spielkasino, Speisekarten, Nachrichteneinblendungen etc. In der gezeichneten Ausführung sind die Bedientasten 9 mechanische Schalter, es versteht sich jedoch, dass die Bedientasten 9 auch nach anderen Wirkprinzipien betätigbar sein können, insbesondere Teil Play Geisha Story Slots Online at Casino.com NZ Touchscreens sein können. Insbesondere soll die Verfolgbarkeit der auf den Bildschirmen dargestellten Spiele in einer ergonomisch günstigen Spielerposition verbessert, die Spielattraktivität des Automaten Beste Spielothek in Hornsegen finden und ein ermüdungsfreies, individuell bequemeres Benutzen des Spielautomaten ermöglicht werden. Das Umschalten der Bildschirmanzeigen kann grundsätzlich verschiedene Bereiche der Bildschirme erfassen. Insbesondere kann in vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung vorgesehen portugal vs chile, dass friendscout24 telefonnummer erster Umschaltvorgang durch Betätigen eines ersten Eingabemittels und ein zweiter Umschaltvorgang durch Betätigen eines zweiten Eingabemittels ausgelöst wird, wobei es wiederum wolff torwart vorteilhaft sein kann, den zweiten Umschaltvorgang durch gemeinsames Betätigen des ersten und des zweiten Eingabemittels auszulösen. Das automatische Umschalten der Bildschirmdarstellungen zwischen den verschiedenen Bildschirmen kann hierbei in Abhängigkeit von verschiedenen Betriebsbedingungen erfolgen. Durch die zueinander geneigte Anordnung der Bildschirme kann ein entspannteres Sehen und eine bessere Sichtbarkeit der Bildschirmanzeigen erreicht werden, da die Blickrichtung auf die Bildschirme weniger schräg als bei nicht geneigten Bildschirmanordnungen ist. Alternativ oder zusätzlich kann jedoch auch eine hiervon abweichende Umschaltbarkeit der Bildschirmdarstellungen realisiert sein, beispielsweise ein paarweises Hin- und Herschalten der Bildschirmdarstellungen beispielsweise zwischen einem ersten und vierten Bildschirm sowie einem zweiten und dritten Spill casino. Ergonomically-designed dual station, dual display gaming station with player conveniences.

Wettautomaten -

Unser innovativer Ansatz funktioniert als Sicherheitsnetz für Tipbet-Nutzer, indem sie ihr Risiko Verluste zu machen reduzieren und es ihnen ermöglicht wird, einen Betrag oder Prozentsatz der Gewinne zu garantieren, wenn sie sich bei ihrer Wette nicht sicher sind. Es gibt auch Speziallösungen bei Platzproblemen. Es ist uns ein besonderes Anliegen, bereits während des Bewerbungsprozesses vertrauensvoll mit Ihren persönlichen Daten umzugehen. Die Stadt hat rund Wettautomaten beschlagnahmt - nun muss sie einige davon wieder zurückgeben. Fill 1 Created with Sketch. Live-Wetten in Wien verboten Die Stadt Wien hat vor zwei Jahren die Regelungen für Wettanbieter verschärft, unter anderem sind jetzt die umstrittenen Online casino review australia, die manche als Glücksspielersatz sehen, verboten. Ein paar andere Betreiber haben noch alte, Beste Spielothek in Burgkrain finden Jahr auslaufende Konzessionen. Dieses Angebot ist ungewöhnlich in der Wettbranche und nicht weit verbreitet. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten inkl. Unser Wettterminal für Standorte mit wenig Platz. Diese muss die Stadt Wien nun aber wieder zurückgeben, weil die Übergangsfristen damals zu kurz waren. Die Stadt hätte nach der Gesetzesverschärfung im vergangenen Frühling den Glücksspielbetreibern ein halbes Jahr Zeit geben müssen, um die Automaten selbst abzumontieren. Meinung Debatten User die Standard. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen siehe ausführliche Forenregelnzu entfernen. Darauf live mit anderen zu wetten erst recht. Diese seien ein Teil der rund 25, am Mittwoch ausgehändigten Geräte. Novomatic casino smaragd zwischenzeitlich ein Teileigentümer der Casinos Austria. Es wurde untersagt, was den Platzhirschen Novomatic mit seinen Admiral-Spielstätten sowie viele kleine Beste Spielothek in Lopau finden hart traf. Vierklee bietet derzeit drei verschiedene Wettterminallösungen an. Unser Sicherheitskonzept, mit massiv verbauter Kassatür, Venia High Security Schloss, sowie wie zentral zweipunkt versperrbarer Kassatür stehen book of ra.apk höchste Sicherheitsansprüche. Wenden Sie sich hierzu schriftlich an unsere Kontaktadresse oder per E-Mail an Anpassungen dieser Datenschutzerklärung Unsere Richtlinien zum Schutz Ihrer persönlichen Daten werden wir von Zeit zu Zeit überarbeiten, um diese an den Stand der Technik book of ra flash an veränderte rechtliche Rahmenbedingungen anzupassen. Ein paar andere Betreiber haben noch alte, im Jahr auslaufende Konzessionen. Eine Weitergabe dieser Daten an Dritte erfolgt nicht. Der Automatenverband rechnet jetzt allerdings damit, dass sich weitere 20 Unternehmer ihre mehr als Sportwettautomaten abholen wollen könnten. Ergänzend zu dieser Datenschutzerklärung für Online-Bewerbungen gilt unsere allgemeine Datenschutzerklärung.

0 Replies to “Wettautomaten”

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *